Neuer Gerätewagen-Logistik (GW-L) für die Schlangenbader Feuerwehr

Presslufthörner schallen schon von weitem durch den Schlangenbader Abendhimmel. Gespannt stehen Bürgermeister Schlepper, interessierte Bürger und Geschäftsleute aus der Umgebung und mehrere Kameradinnen und Kameraden aus allen Feuerwehren der Gemeinde vor dem Schlangenbader Feuerwehrhaus und warten; denn die Ankunft des neuen Feuerwehrfahrzeugs mit dem Funkrufnamen “Florian Schlangenbad 6/64” steht kurz bevor. Eine Delegation bestehend aus einer Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung, dem Gemeindebrandinspektor und Vertretern der Schlangenbader Feuerwehr haben das Fahrzeug beim Fahrzeugbauer Schach in Wetzlar am frühen Dienstag Nachmittag in Empfang nehmen können und lassen es sich nicht nehmen, bei der Einfahrt in Schlangenbad die neuen Licht- und Hornsignalanlagen vorzuführen.
Die Vorfreude auf diesen Tag währt bei der Feuerwehr Schlangenbad schon sehr lange, denn alleine die konkreten Planungen dafür laufen schon seit mehr als einem Jahr.

Der neue GW-L wird als Ersatz für das in die Jahre gekommene Löschgruppenfahrzeug 8/8 in den nächsten Tagen in Dienst gestellt. Zunächst muss die Ausrüstung vom alten Fahrzeug auf das neue umgeladen werden und die Einsatzkräfte müssen sich mit dem Fahrzeug vertraut machen.
Anders als bei einem GW-L üblich, kann das Schlangenbader Fahrzeug als taktisches Löschfahrzeug fungieren. Standardmäßig sind nämlich Löschmodule auf dem Fahrzeug verladen, die der Norm-Beladung eines Tragkraftspritzenfahrzeugs (TSF) ähneln und die durch die auf den Seiten verbauten Rollos sowie der Ladebordwand direkt aus dem Fahrzeug entnommen werden können: Schlauchmaterial, Strahlrohre, Atemschutzgeräte, eine Tragkraftspritze (TS 10/1500), etc..
Dieses Konzept ermöglichte es der Gemeinde Schlangenbad, bei der Beschaffung insgesamt Kosten einzusparen, denn die Neubeschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs hätte bei Weitem mehr Kosten verursacht.

Neben den standardmäßig verladenen “Löschmodulen” – die im Übrigen bei Bedarf mit einem Hubwagen komplett entladen werden können und die gesamte Ladefläche freigeben- stehen weitere fertige Module und Gitterboxen bereit, die über die hydraulische Ladebordwand (1 Tonne Hubkraft) in den GW-L verladen werden können:
  • Modul Beleuchtung: Stromerzeuger, Flutlicht, PowerMoon, Stative, Kabelmaterial, etc.
  • Modul “Wasserförderung lange Wegstrecke”: 500 Meter B-Druckschlauch in Buchten verstaut
  • 3 Module werden je nach Bedarf und Einsatzlage bestückt, dafür stehen leere Gitterboxen zur Verfügung.
  • Weitere Module werden nach und nach angeschafft.
Alle Anwesenden zeigen sich sichtlich beeindruckt von den Funktionen und besonders der Flexibilität des neuen Feuerwehrfahrzeugs und lassen sich bei Bratwurst und Getränken die neuen Möglichkeiten vorführen. Im kommenden Jahr 2017 ist dann eine große Einweihung vorgesehen, die dem neuen Schmuckstück der Feuerwehr Schlangenbad gerecht wird.