Einsatz 13/2021: Kaminbrand

Heute kurz vor 10 Uhr wurden wir zu einem Kaminbrand in Bärstadt alarmiert.
Die örtlichen Einsatzkräfte konnten noch auf der Anfahrt die Flammen aus dem Kamin schlagen sehen.

Der Kamin wurde mittels Drehleiter und Kehrwerkzeug, mit Unterstützung von einem Schornsteinfeger, gereinigt und ausgeräumt.

Das Gebäude wurde anschließend dem Bewohner übergeben.

 

WICHTIGER HINWEIS:

Wir weisen darauf hin, einen Kaminbrand NIEMALS mit Wasser zu löschen!!

Durch die Hitze verdampft das Wasser schlagartig und “sprengt” den Kamin. Dabei kann es zu einem folgeschweren Gebäudebrand bzw. Gebäudeschäden kommen.

Einsatz 2/2021: Verdacht Zimmerbrand

Verdacht Zimmerbrand war die Meldung, die uns nach Georgenborn führte.
 
Vor Ort stellte der Einsatzleiter ein defektes Gerät fest, welches durch die Einsatzkräfte ins Freie getragen wurde.
Die Wohnung wurde noch gelüftet und wir konnten nach kurzer Zeit wieder einrücken.

Einsatz 1/2021: Verdacht Gebäudebrand

Heute am frühen Morgen um kurz vor zwei, wurden wir nach Wambach zu einem Verdacht Gebäudebrand mit Menschenleben in Gefahr alarmiert.

Anwohner wurden durch den piepsenden Rauchmelder aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr.

 
Vor Ort wurde die Tür aufgebrochen und Trupps unter schwerem Atemschutz sind zur Erkundung in das Gebäude gegangen, dabei konnten angebranntes Kochgut als Ursache feststellen werden.
 
Das Gebäude wurde anschließend mittels Überdruckbelüfter belüftet und an den Eigentümer übergeben.
 
Bei dem Einsatz ist niemand zu Schaden gekommen und alle Einsatzkräfte konnten wieder einrücken.

 

Pressemitteilung 

Rauchwarnmelder erweckt Aufmerksamkeit des Nachbarn in der Nacht

Durch einen piepsenden Rauchwarnmelder konnte eine Bewohnerin gerettet werden.

In den frühen Morgenstunden des 05.01.2021 wurde die Feuerwehr der Gemeinde Schlangenbad um 01:45 Uhr zu einem gemeldeten Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr nach Wambach in die Straße „Alte Garten“ alarmiert. Ein Nachbar wurde durch einen piepsenden Rauchwarnmelder und Brandgeruch auf ein Brandereignis in einer Wohnung aufmerksam und alarmierte über Notruf 112 die Feuerwehr. Die Bewohner öffneten auf sein Klingeln und Klopfen nicht die Haustür, obwohl er sie zu Hause wusste.

Die Feuerwehr musste die Haustür des Einfamilienhauses gewaltsam öffnen, um sich Zutritt zu verschaffen. Ein Trupp ging unter Atemschutz und mit einem Strahlrohr in die verrauchte Wohnung vor, um nach den Bewohnern zu suchen. Eine Frau mittleren Alters konnte sich nicht aus eigener Kraft aus dem Wohnbereich retten. Zur Rettung der Person erhielt der Trupp Unterstützung von einem weiteren Trupp unter Atemschutz. Die Frau wurde dem Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung mit Verdacht einer Rauchgasinhalation übergeben, musste aber glücklicherweise nicht in eine Klinik gebracht werden. Eine ambulante Behandlung war ausreichend. Durch die beiden Trupps wurde das Haus nach weiteren Personen abgesucht, es war aber niemand sonst anwesend.

Anschließend wurde das verrauchte Gebäude mit einem Hochleistungslüfter entraucht und belüftet. Als Brandursache konnte eingebranntes Kochgut festgestellt werden. Das Kochgut wie auch der Herd wurden vom Angriffstrupp in einen sicheren Zustand gebracht.

Eingesetzt waren bei diesem Einsatz die Feuerwehren Wambach, Schlangenbad-Kern, Bärstadt und die ELW-Gruppe mit 36 Einsatzkräften sowie 3 Löschfahrzeugen und 6 sonstigen Fahrzeugen, die Drehleiter der Feuerwehr Bad Schwalbach-Kernstadt mit drei Einsatzkräften, zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug mit 6 Rettungsdienstmitarbeitern und ein Streifenwagen der Polizei Bad Schwalbach mit zwei Einsatzkräften.

Der Einsatz konnte um kurz nach 3:00 Uhr beendet werden.

Hier zeigte sich wieder einmal, wie nützlich die gesetzlich in allen Räumen, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen (können) sowie in Fluren, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, vorgeschriebenen Rauchwarnmelder sind. Ohne Rauchwarnmelder wäre dieses Ereignis sicher nicht so glimpflich ausgegangen.

 

Einsatz 39/2020: Unklare Rauchentwicklung

Erneut wurden wir zu einer unklaren Rauchentwicklung im Wald, wie am Montagnachmittag, alarmiert.

 

 

 

 

 

Vor Ort wurden die Wege mit dem Landrover Defender abgefahren und der Rauch stellte sich als Nebel raus.

Somit konnten alle Einsatzkräfte wieder einrücken.

Einsatz 38/2020: Unklare Rauchentwicklung

Ein aufmerksamer Autofahrer, der auf der B260 fuhr, bemerkte, am späten Montag Nachmitttag, eine merkwürdige Rauchentwicklung aus dem Wald aufsteigen. Die anrückenden Kräfte aus Georgenborn bestätigten die Meldung auf Sicht.
Alle Wege wurden von den Einsatzkräften abgefahren, es konnte zum Glück weder Rauch noch Brandgeruch festgestellt werden.
Somit konnten wir nach ca. 60min Suche, wieder einrücken und stellten die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wieder her.