Einsatz 6/2019: Waldbrand Niedergladbach

Waldbrand im Februar hatten wir auch noch nicht, aber bei der aktuellen trockenen Witterung ist dies -wie man sieht- durchaus möglich.
Daher mussten wir gestern zu einem größeren Waldbrand nach Niedergladbach fahren, um dort die Kameraden mit Personal und Wasser zu unterstützen. Es brannten circa 3 Hektar Wald. Das Feuer konnte sich durch die steile Hanglage sehr schnell ausbreiten. Ein Kamerad berichtete: “Das Feuer rannte vor mir weg und ich kam nicht mehr hinterher!”
Um die Löscharbeiten zu unterstützen kam ein Polizeihubschrauber mit einem sogenannten “Bambi-Bucket”. Dies ist ein Löschwasser-Außenlastbehälter, der am Hubschrauber befestigt wird, um das geladene Wasser über der Brandstelle abzulassen.
Der Einsatz war für uns um 20 Uhr zu Ende. Da wir ca 600m Schlauch verlegt hatten müssen diese nun noch gereinigt, gewickelt und wieder verladen werden, sodass wir wieder voll Einsatzbereit sind.

 

Bericht von Wiesbaden112:

https://www.wiesbaden112.de/groesserer-waldbrand-im-steilhang-fordert-feuerwehren-in-schlangenbad-heraus/

 

Bericht vom Wiesbadener-Kurier:

https://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/rheingau/landkreis/waldbrand-in-niedergladbach_19979974

Einsatz 37/2018: Gasaustritt

Gestern Mittag sind wir nach Wambach zu einem Gasaustritt mit vielen anderen Wehren gerufen worden. Da eine Gasleitung angebohrt wurde, mussten die umliegenden Häuser evakuiert werden.

 

Offizielle Pressemitteilung:

Gasaustritt bei Bauarbeiten in Wambach
30 Anwohner evakuiert

Am Nachmittag des 06.11.18 wurden die Einsatzkräfte um 14:20 Uhr zu einer Gasausströmung in die Straße „Schanzenberg“ in Schlangenbad-Wambach alarmiert. Bei Bauarbeiten wurde dort im Kreuzungsbereich zur Straße „Alte Garten“ eine Gasleitung beschädigt und Gas trat aus.

Die ersten Einsatzkräfte räumten zunächst die umliegenden Gebäude und stellten den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Etwa 30 Bewohner aus elf Gebäuden konnten vorübergehend nicht in Ihre Wohnungen zurückkehren. Nach Eintreffen des Gasversorgers wurden die weiteren Maßnahmen durch die Feuerwehr mit der Baufirma und dem Gasversorger abgestimmt. Die Bewohner von Wambach wurden über Rundfunkdurchsagen aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Im Umfeld wurden permanent Gasmessungen durchgeführt. Außer im direkten Baustellenumfeld konnten keine erhöhten Werte festgestellt werden.

Durch den Gasversorger musste, bedingt durch den Kreuzungsbereich, an drei Stellen die Straße aufgegraben werden, um jeweils die Gasleitung abschiebern zu können. Danach konnte die Straße an der eigentlichen Schadensstelle, die unter dem Asphalt lag, aufgegraben und abgedichtet werden. Auf diese Weise konnte verhindert werden, dass die Gasversorgung für den gesamten Ortsbereich abgestellt werden musste. In einem Teilbereich des „Schanzenberg“ sowie des „Alten Garten“ musste in diesem Zeitraum durch den Stromversorger auch der Strom abgestellt werden, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass Gas auch in einzelne Gebäude gelangte.

Die Anwohner, die nicht in Ihre Wohnungen konnten, wurden im Bürgerhaus in Wambach untergebracht und von einem Betreuungszug des DRK versorgt. Sie konnten um 22:00 Uhr wieder in Ihre Wohnungen zurückkehren.
Bei diesem Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren aus Wambach, Bärstadt, Schlangenbad und Georgenborn, die ELW-Gruppe, Gefahrstoff-Messeinheiten aus Bad Schwalbach und Eltville mit 65 Einsatzkräften, ein Rettungswagen, ein Betreuungszug des Deutschen Roten Kreuzes, der Brandschutzaufsichtsdienst und die Polizei. Der Bürgermeister und das Ordnungsamt der Gemeinde Schlangenbad waren ebenfalls vor Ort. Insgesamt waren über 80 Einsatzkräfte im Einsatz eingebunden. Der Einsatz konnte um kurz vor 23:00 Uhr für die Einsatzkräfte beendet werden. Die weiteren Baumaßnahmen dauern noch an.